Sie sind hier: Startseite Themen Landkonflikte | Umwelt Belo Monte Allianz: Weiter Weg zur Nachhaltigkeit
Artikelaktionen

Allianz: Weiter Weg zur Nachhaltigkeit

Anlässlich der morgigen Allianz-Hauptversammlung nehmen die Organisationen urgewald und GegenStrömung die zahlreichen Nachhaltigkeits-Baustellen des Konzerns unter die Lupe. Hier die Pressemitteilung.
Allianz: Weiter Weg zur Nachhaltigkeit

Photo | Bauarbeiten am Xingu | Photo Verena Glass

Allianz: Weiter Weg zur Nachhaltigkeit

Anlässlich der morgigen Allianz-Hauptversammlung nehmen die Organisationen urgewald und GegenStrömung die zahlreichen Nachhaltigkeits-Baustellen des Konzerns unter die Lupe. „Die Allianz erklärt, dass sie ein führender grüner Versicherer werden will“, sagt Heffa Schücking, Geschäftsführerin von urgewald. „In die konkrete Geschäftspolitik hat dieser Anspruch jedoch noch keinen Eingang gefunden.“

So beanstandet urgewald, dass dem Versicherer klare Umweltstandards und eine konsequente Klimastrategie fehlen. Dies wird besonders deutlich am Beispiel des umstrittenen Mountaintop Removal Bergbaus, einer besonders umweltschädlichen Art der Kohlegewinnung, bei der ganze Bergspitzen weggesprengt werden. Der Abraum wird in den Tälern verklappt und vergiftet dort Boden und Flüsse, mit erschreckenden Folgen für die Gesundheit der Menschen in den Anrainergemeinden. „Namhafte internationale Banken wie BNP Paribas, UniCredit, JPMorgan Chase und die Royal Bank of Scotland schließen deshalb längst große Produzenten von Mountaintop Removal-Kohle von einer Finanzierung aus“, so Schücking. „Die Allianz marschiert jedoch in die entgegengesetzte Richtung: Sie hat ihre Investitionen in Mountaintop Removal Firmen seit 2011 verdoppelt.“

Die Allianz stellt zwar gern ihre Investitionen in Erneuerbare Energien heraus, verschweigt aber, dass sie weiterhin einer der weltweit größten Investoren in den klimaschädlichen Kohlesektor ist. Dabei verabschieden sich viele große Fonds und Fondsmanager von Kohlefirmen, wie etwa Storebrand ASA, die norwegische Anlagen im Wert von 74 Milliarden US$ managen. Sie verkauften seit Juli letzten Jahres die Anlagen von 24 Kohle- und Ölschieferfirmen. „Immer mehr Anleger erkennen, dass in Zeiten des Klimawandels Kohle eine immer gefährlichere Anlage wird, nur bei der Allianz scheint diese Erkenntnis noch nicht angekommen zu sein“, wundert sich Schücking.

Besonders deutlich wird die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit bei Ölfirmen. „Immer wieder warnt die Allianz öffentlich vor den unverantwortlichen Risiken des Ölabbaus in der Arktis“, erklärt Kathrin Petz von urgewald. „Ironischerweise hält, bzw. verwaltet die Allianz Aktien und Anlagen von Royal Dutch Shell in Höhe von 713 Mio. Euro sowie von Gazprom in Höhe von 1,1 Milliarden Euro. Beide Firmen wollen das Öl der Arktis ausbeuten, das erste von Gazprom dort geförderte Öl erreichte am 1. Mai den Hafen von Rotterdam.“

Dauerbrenner ist das Engagement der Allianz beim brasilianischen Belo Monte-Staudamm, den sie versichert. Für das umstrittene Projekt werden 400 km² Regenwald geflutet und unwiederbringlich zerstört, einzigartige Schutzgebiete vernichtet und große Mengen klimaschädlicher Treibhausgase freigesetzt. Zudem verlieren bis zu 40.000 Menschen für den Staudamm ihre Heimat: Flussanwohner, Indigene, Kleinbauern ebenso wie Bewohner der Armenviertel in der Stadt Altamira. „Baustopps, Bauplatzblockaden und immer neue Gerichtsentscheide gegen das Betreiberkonsortium sind bei Belo Monte an der Tagesordnung. Mittlerweile hat die Bundesstaatsanwaltschaft über 25 Klagen gegen Belo Monte wegen dessen Verfassungswidrigkeit eingereicht. Und trotzdem verteidigt die Allianz das Projekt weiter“, kritisiert Christian Russau von GegenStrömung.

„Noch hinkt die Allianz in Sachen Nachhaltigkeit vielen anderen Finanzdienstleistern hinterher. Wenn das Thema tatsächlich im Portfolio ankommen soll, braucht der Konzern dringend verbindliche Mindeststandards“, resümiert Schücking.

Weitere Informationen: Webseite von urgewald.