4565 Inhalte gefunden


Abstimmung in Kommission im brasilianischen Kongress über mehr Rechte für Hausangestellte

<strong>Brasília.</strong> Im brasilianischen Kongress findet heute Nachmittag (Ortszeit)* in der Sonderkommission für Gleichheit bei Arbeitsrechten eine <a href="http://www2.camara.gov.br/agencia/noticias/TRABALHO-E-PREVIDENCIA/421694-COMISSAO-PODE-VOTAR-HOJE-PEC-QUE-AMPLIA-DIREITOS-DE-EMPREGADOS-DOMESTICOS.html">Abstimmung über eine Verfassungsänderung (PEC)</a> statt, die den rund 7,2 Millionen Hausangestellten im Land mehr Rechte verschaffen soll. Nach der Kommission müßten danach noch der Kongress und der Senat über die Verfassungsnovelle abstimmen, bevor er der Präsidentin zur Unterzeichnung vorgelegt werden würde. Dem Vorschlag zur Änderung der Verfassung nach sollen Hausangestellte in Zukunft Anrecht auf die Arbeitslosenversicherung des Fundo de Garantia por Tempo de Serviço (FGTS) haben, was ihnen bislang von der Brasilianischen Verfassung verwehrt wird. Die Verfassungsänderung zur Gleichstellung der Haus- mit anderen Angestellten fordert auch, dass Hausangestellte in Brasilien Nachtzuschläge, das Recht auf die Begrenzung der wöchentlichen Arbeitszeit von 44 Stunden sowie Überstundenausgleich und Familienzuschläge erhalten sollen.<br /><br />
| von Christian Russau

Klimagerechtigkeit: Kauf dich frei! Wie Entwicklung und Klimaschutz dem Markt zum Opfer fallen

<strong>Titel: Klimagerechtigkeit: Kauf dich frei! Wie Entwicklung und Klimaschutz dem Markt zum Opfer fallen<br /></strong>Typ: Dreitägiger Workshop. Gemeinsamer Workshop von PowerShift, Attac EKU-AG, FDCL, KoBra <br />Kategorie: 4 - Ökologische Transformation: Krisenanalysen und Alternativen<br />ReferentInnen: Nicola Jaeger, Elisabeth Pudimat, Christian Russau, Wolfgang Sterk<br />Ort: Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz, Raum: Philo P205<br />Zeit: Sa, 4. August 2012, 9.00 - 13.00 Uhr<br /><br /><br />Kurzbeschreibung<br />Clean Development Mechanism und Off-Setting, Deutsche, Konzerne und Politik, Projekte im Süden, soziale Proteste
| von admin

"Grünes" Wachstum in Brasilien? Die falschen Hoffnungen der Green Economy am Bsp. Brasiliens

Titel: <strong>"Grünes" Wachstum in Brasilien? Die falschen Hoffnungen der Green Economy am Bsp. Brasiliens<br /></strong>Typ: Workshop. Gemeinsamer Workshop von Gegenströmung, FDCL, KoBra, gfbv, Rettet den Regenwald, Infoe<br />Kategorie: 4 - Ökologische Transformation: Krisenanalysen und Alternativen<br />ReferentInnen: Yvonne Bangert, Anna Bugey, Elke Rothkopf, Christian Russau, David Vollrath<br />Ort: Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz, Raum: Philo P207<br />Zeit: Fr, 3.August 2012, 15.00 - 16.30 Uhr<br /><br />Kurzbeschreibung<br />Brasilien, Wirtschaftswachstum, Umweltzerstörung, Menschenrechtsverletzungen
| von admin

Winteranfang in Rio

Es ist ruhig geworden unterm Zuckerhut. Rio+20 ist vorbei, in jeder Hinsicht. Die Delegation und Besucher haben die Stadt verlassen, die vor Ort in der Organisation engagierten erholen sich von zwei Wochen Ausnahmezustand. Rio de Janeiro hat die Generalprobe für die Mega-Sportereignisse in den kommenden Jahren bestanden, halbwegs zumindest. Es gab keine größeren Zwischenfälle, Staus und stockenden Verkehr haben wir jetzt im Alltag genauso wie während der UN-Konferenz. [weiterlesen bei <a href="http://www.rioplus20blog.de/winteranfang-rio">rioplus20-Blog...</a> ]
| von Andreas Behn,

Shell e Basf devem pagar 1 bilhão de indenização por contaminação

A Shell e a Basf devem pagar o valor atualizado de 1 bilhão de reais. A indenização foi determinada pela Justiça do Trabalho em função de danos morais causados à coletividade na cidade de Paulínia, São Paulo. [continuar na página web da <a href="http://www.brasil.agenciapulsar.org/nota.php?id=8940">agência pulsar...</a> ]
| von agência pulsar

Petition: Indigenenrechte müssen in Brasilien Chefsache bleiben

<strong>Köln, 27. Juni 2012.</strong> Die Rückgabe indigenen Landes in die Hände der Eingeborenen war in Brasilien zumindest auf dem Papier bis dato Chefsache: Die Präsidentin, aktuell Dilma Rousseff, ist demnach für die „Demarkierung“ dieser Länder zuständig. De facto ging die Neuverteilung dieses Landes nur schleppend voran. Eine geplante Gesetzesnovelle plant eine zusätzliche Verschlechterung der brasilianischen Landverteilungspolitik: Danach soll die Demarkierung indigenen Landes nicht mehr durch die Staatspräsidentin erfolgen, sondern durch das Parlament. Eine von FIAN unterstützte Petition will das verhindern. [weiterlesen bei <a href="http://www.fian.de/online/index.php?option=com_content&view=article&id=433:petition-indigenenrechte-muessen-in-brasilien-chefsache-bleiben&catid=56:pressemitteilungen&Itemid=59">FIAN...</a> ]
| von FIAN