Sie sind hier: Startseite Themen Menschenrechte | Gesellschaft Wir fordern die umgehende und lückenlose Aufklärung des Mords an Marielle Franco
Artikelaktionen

Wir fordern die umgehende und lückenlose Aufklärung des Mords an Marielle Franco

Wir, die Unterzeichnenden, erklären uns solidarisch mit der Familie und den Freunden von Marielle Franco. Wir sind in tiefer Trauer und entsetzt über ihre feige Ermordung.
Wir fordern die umgehende und lückenlose Aufklärung des Mords an Marielle Franco

Foto: Mídia NINJA/Flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

Marielle Franco wurde am 14. März in der Innenstadt von Rio de Janeiro erschossen, als sie von einer Veranstaltung über Schwarze Jugendliche kam. Mindestens vier Schüsse trafen sie in den Kopf. Mit ihr zusammen starb ihr Fahrer Anderson Gomes. Dass eine bekannte Politikerin auf offener Straße ermordet wird, zeigt ein Ausmaß an Brutalität, das selbst für die Stadt Rio de Janeiro neu ist. Der Mord an Marielle ist offensichtlich eine geplante Hinrichtung - davon geht auch die ermittelnde Polizei aus.

Die Politikerin saß für die Partei PSOL, einer Linksabspaltung der Arbeiterpartei PT, im Stadtparlament von Rio. Sie war eine der bekanntesten Menschenrechtsaktivist_innen in Brasilien und setzte sich gegen Rassismus und für Menschenrechte, feministische Themen und Rechte von LGBTI ein. Sie brachte einen Gesetzesentwurf auf den Weg, der Frauen Schwangerschaftsabbrüche erleichtern sollte. Marielle Franco war eine vehemente Kritikerin von Polizeigewalt und Korruption in der Polizei. Sie prangerte die Massenmorde von Jugendlichen in den Armenvierteln an und machte auf die direkte Beteiligung der Polizei an diesen Morden aufmerksam. Zuletzt kritisierte sie die Militärintervention in Rio de Janeiro. Seit Februar hat das Militär die Kontrolle über die Sicherheit von Rio übernommen. Marielle Franco war die Vorsitzende der neuen Kommission, die die Militäraktionen in den Armenvierteln überwachen sollte. Der Mord an Marielle Franco wird mit ihrer Kritik an Polizei und Militär in Verbindung gebracht.

Wir fordern, dass alle nur möglichen Kräfte aufgewandt werden, diesen Mord umgehend aufzuklären, und dass die Verantwortlichen dafür bestraft werden. Wir begrüßen die Forderung der UN-Menschenrechtskommission an die brasilianische Regierung, eine "unabhängige und transparente" Untersuchung zu garantieren. Ebenso unterstützen wir die Forderung der Fraktion der Vereinigten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL) im EU-Parlament, die Verhandlungen über ein Handelsabkommen zwischen der EU und dem Mercosur auszusetzen, "solange kein Ende der Gewalt sowie der Einschüchterungen gegen die politische Opposition und Menschenrechtsaktivisten" absehbar sei. Wir fordern den Präsidenten Brasiliens, Michel Temer, auf, sein Versprechen einzuhalten und die Täter nicht ungestraft davonkommen zu lassen.

Unsere Solidarität gilt der Familie und den Freunden der ermordeten Politikerin Marielle Franco und ihres Fahrers Anderson Gomes. Unsere Solidarität gilt ebenso allen linken Politiker_innen sowie Schwarzen, feministischen und Lesben, Gays, Bi-, Trans- und Intersexuellen-Aktivist_innen, die sich so wie Marielle Franco für die Rechte von Minderheiten und Unterdrückten und für Gleichbehandlung, Toleranz und Gewaltfreiheit einsetzen. Wir weisen jegliche Form der Gewalt zurück, verlangen die lückenlose Aufklärung des Verbrechens und die Verurteilung der Schuldigen.


Unterzeichnende Organisationen

FDCL, Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e.V.

Nachwuchsforschungsgruppe BioInequalities der Friedrich-Schiller-Universität Jena

KoBra – Kooperation Brasilien e.V.

Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre e.V.

brasilieninitiative freiburg e.V.

POEMA e.V. Stuttgart - Armut und Umwelt in Amazonien

 

Zu einer weiteren internationalen Solidaritätsbekundung in Englisch, die von der brasilianischen Bewegung der Babaçu-Nuss-Sammlerinnen (MIQCB) initiiert wurde, gelangt ihr hier:

International Solidarity Manifest_Marielle Franco_English

Termine
Brasilien: Demokratie in Gefahr! 27.09.2018 - 05.11.2018 — Berlin u.a. Orte
Brasilien nach den Präsidentschaftswahlen 30.10.2018 18:00 - 19:30 — Berlin
Amazonien zerstört, Klimawandel verschärft- was tun Kommunen? 01.11.2018 18:00 - 22:00 — Berlin
Tausche Auto gegen Steak 05.11.2018 09:30 - 17:30 — Berlin
„Brasilien: Demokratie in Gefahr! Linke Perspektiven nach den Wahlen“ 05.11.2018 18:00 - 20:00 — Berlin
Kommende Termine…