Sie sind hier: Startseite Aktiv werden Eilaktionen Millionen Bäume abholzen? Wir sagen NEIN!
Artikelaktionen

Millionen Bäume abholzen? Wir sagen NEIN!

Millionen Bäumen sollen in Amazonien für Staudämme abgeholzt werden. Die Energie ist für Aluminiumhütten und Bergbaukonzerne verplant. Der Fluss Tapajós wird dafür zerstört. Die Mundurukú-Indianer wehren sich.
Millionen Bäume abholzen? Wir sagen NEIN!

Entschiedener Widerstand: Mundurukú demonstrieren für ihren Wald (Foto: Aaron Vincent Elkaim) Quelle: Rettet den Regenwald

Die Mundurukú kämpfen mutig wie Jaguare um ihr Land. Ihre Aktivisten nennen sich „Guerreiros“ – Krieger – und machen klar, dass sie nicht klein bei geben werden. Für sie geht es um nicht weniger als ihr Überleben. Die Flüsse Tapajós, Jamanxim und Teles Pires sind ihre Heimat, die sie niemals aufgeben.

Die brasilianische Regierung eskaliert die Lage am Tapajós. Seit Beginn des Projekts mit zahlreichen Dämmen weigert sie sich, die Mundurukú anzuhören, obwohl die Verfassung und internationale Konventionen Mitbestimmungsrechte garantieren. Die Demarkation ihres Territoriums wird – offenbar auf Druck der Staudammlobby – verschleppt. Seit September stecken die Indigenen daher ihr Land eigenständig ab. Obwohl die Behörden das wissen, vergeben sie Konzessionen, damit Firmen Flächen roden dürfen, die im Stausee verschwinden sollen. Die Ausschreibung für den Bau wurde jedoch verschoben.

Die Mundurukú sind Opfer von Gewalt. Bewaffnete der Força Nacional eskortieren Wissenschaftler, die Studien für den Bau anstellen. Tief fliegende Hubschrauber schüchtern die Indigenen ein. In der Stadt Jacareacanga griffen Hunderte Einwohner – offenbar im Schulterschluss mit Polizisten und Lokalpolitikern – demonstrierende Mundurukú mit Steinen und Feuerwerkskörpern an.

Da das Projekt am Tapajós die Rechte der Einheimischen verletzt und die Natur zerstört, dürfen sich deutsche Firmen nicht daran beteiligen. Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff sollte Staudamm-Projekte in Amazonien stoppen.

Petition bei Rettet den Regenwald unterschreiben!