Sie sind hier: Startseite Themen Landkonflikte | Umwelt Recht auf Nahrung Die Verteidigung des Rechts auf Nahrung in Zeiten der Corona-Pandemie!
Artikelaktionen

Die Verteidigung des Rechts auf Nahrung in Zeiten der Corona-Pandemie!

Das Menschenleben und die Menschenwürde an erster Stelle! Am 24. März wurde ein Forderungskatalog, unterstützt von mehr als 80 Organisationen, an die Bundes- und Landesregierung sowie an die Kommunen in Brasilien veröffentlicht.
Die Verteidigung des Rechts auf Nahrung in Zeiten der Corona-Pandemie!

FBSSAN Forderungskatalog

Einleitend beschreiben die Unterzeichner*innen die politischen Rückschritte für das Recht auf Nahrung, die seit dem Putsch 2016 durch die Regierung Temer und anschließend durch die Regierung Bolsonaro durchgesetzt wurden.
Anschließend schlagen die Unterzeichner*innen folgende Sofortmaßnahmen vor, die in Absprache mit den Gesundheitsbehörden und angepasst an die lokalen Gegebenheiten umgesetzt werden sollten:


1. Die Zurücknahme der Verfassungsänderung 95, die die öffentlichen Ausgaben für den Gesundheits- und Bildungssektor festschreibt
2. Sofortige Aufstockung der Finanzmittel für das Gesundheitssystem
3. Einberufung von Ernährungsräten auf Bundesstaats- und Kommunalebene um den Hunger zu bekämpfen
4. Unterbrechung von allen Vertreibungen und Wiederinbesitznahme von privaten Ländereien
5. Anpassung der Strategien für die Schulspeisung
6. Ausweitung der Programme zur Existenzsicherung und Einkommensumverteilung
7. Fortführung und Ausweitung von Lebensmittelverteilsystemen
8. Anpassung der Maßnahmen um das Recht auf Nahrung zu schützen
9. Notfallmaßnahmen für Betriebe der familiären Landwirtschaft und der Kleinfischer*innen
10. Sofortige Wiederaufnahme des Zisternenbauprogramms in der Semiariden Region
11. Staatliche Programme sollen die Nahrungsmittelsicherheit für traditionelle Völker und Gemeinschaften, Indigene und Gemeinschaften von Afrobrasilianer*innen sicherstellen


Die Forderungen sind in dem 15-seitigen Original Papier (Portugiesisch) detaillierter ausgearbeitet. Ähnlich wie in Deutschland fordern auch die Unterzeichner*innen dieses Forderungskatalogs ein Grundeinkommen zur Abfederung der sozialen Folgen der Corona Pandemie.