Sie sind hier: Startseite Themen Landkonflikte | Umwelt Bekanntmachung der Munduruku
Artikelaktionen

Bekanntmachung der Munduruku

KoBra dokumentiert in deutschsprachiger Übersetzung die Erklärung der Munduruku, die auf ihrem Gebiet illegal operierende Holzfäller antrafen und des Landes verwiesen haben.
Bekanntmachung der Munduruku

Foto: Associação Indígena Pariri - Munduruku, Médio Tapajós

Quelle und Foto: Foto: Associação Indígena Pariri - Munduruku, Médio Tapajós

Die Verteidigung unseres Gebietes geht weiter. Wir, das Volk der Munduruku des Mittleren und Oberen Tapajós, machen weiter mit der autonomen Abgrenzung und Markierung unseres Gebietes Daje Kapap Eipi, bekannt als indigenes Gebiet Sawre Muybu. Wir liefen mehr als 100 Kilometer auf unserem Gebiet, auf dem Gelände für das der Ausdehnungsbericht der Identifikation und Abgrenzung im Amtsblatt seit April 2016 publiziert ist. Organisiert in fünf Gruppen verteidigen wir weiterhin unser heiliges Gebiet – die Krieger Pusuru Kao, Pukorao Pik Pik, Waremucu Pak Pak, Surup Surup und die Kriegerin Wakoborun. So war schon immer unser Widerstand. Wie unsere Vorfahren, die immer Kämpfe erlebten und nie von den Pfeilen der Feinde getroffen wurden, reinigen wir unsere Spitzen, kontrollieren wir, bilden Wächter-Gruppen und öffnen neue Dörfer wie Karoebak am Rio Jamanxim. Während dieser fünften Etappe der Durante autonomen Abgrenzung und unserem Neustart fanden wir neue Öffnungen und viele Wege von Holzfällern und Palmenherzen-Sammlern auf unserem Gebiet. Wir haben zwei Gruppen von Holzfällern vertrieben, die in unser Gebiet eingedrungen waren. Wir waren sehr empört, als wir unsere Bäume gefällt und die Stämme von unseren Paranussbäumen auf einem Lastwagen sahen. Und wir wissen, dass sie unsere Erde in eine große Weide für ihr Vieh verwandeln wollen, wenn sie das Holz fällen. Deshalb gaben wir ihnen eine Frist von drei Tagen, um ihre ganze Ausrüstung zu entfernen. Wir waren mit unseren Gesängen, unserer Bemalung, unseren Pfeilen und der Weisheit unserer Vorfahren bewaffnet. Und mit viel Druck haben sie den ganzen Vormittag damit verbracht, 11 schwere Maschinen, 2 LKW, 1 Quad, 1 Boote sowie 8 Motorräder zu entfernen. Keines der Fahrzeuge hatte ein Nummernschild. Beim Neustart liefen wir 26 Kilometer, um die Wege der Holzfäller auf unserem Gelände zu kontrollieren. Wir tranken dreckiges Wasser aus dem Rio Jamanxim, der durch Goldsucher verseucht ist. Alleine gelang es uns, die Holzfäller zu vertreiben, was ICMBIO, IBAMA und FUNAI nicht geschafft haben. Wir wissen, dass es in der Flona de Itaituba II eine Landepiste gibt. Die Eindringlinge töten unser Leben und verströmen das Blut unseres Waldes. Unser Leben ist in Gefahr. Aber deswegen werden wir weiterhin unseren Widerstand und unsere Autonomie zeigen. Wir können auf unser Gebiet aufpassen und es für unsere Kinder und zukünftige Generationen erhalten. Niemand macht uns Angst und niemand wird uns hindern, denn wir haben die Macht in unserem Gebiet, das unsere Heimat ist. Wir verteidigen, was uns gehört und nicht den pariwat. Deshalb werden wir weiter für die Demarkation unserer Gebiete kämpfen. Sie werden uns nicht besiegen. Wir werden niemals darüber verhandeln, was heilig ist. Müssen noch mehr Verwandte sterben, wie es mit dem Anführer Wajãpi passiert ist, damit die zuständigen Stellen agieren?

Übersetzung: Ulrike Brandt für KoBra