Sie sind hier: Startseite Themen Politik | Wirtschaft Solidarität mit Lula
Artikelaktionen

Solidarität mit Lula

Am Wochenende wurde Ex-Präsident und Präsidentschaftskandidat Luiz Inácio Lula da Silva von Bundesrichter Moro wegen Korruptionsvorwürfen ins Gefängnis geschickt. Lange hatte sich Lula der Hetzjagd auf seine Person widersetzt. Die Brasilieninitiative Freiburg e.V., die auch für die Brasilien Nachrichten verantwortlich ist, hat eine Solidaritätserklärung verfasst.
Solidarität mit Lula

Beim Weltsozialforum in Salvador Foto: Uta Grunert

Als Nicht-Regierungsorganisation, die bereits  seit 40 Jahren von  Deutschland aus die Entwicklung in Brasilien begleitet, möchten wir zu den Vorgängen, die derzeit in Brasilien stattfinden, Stellung beziehen.  Mit Veranstaltungen und unserer Zeitschrift „BrasilienNachrichten“ versuchen wir seit der Zeit der Militärdiktatur denjenigen eine Stimme zu geben, solidarisch mit denen zu sein,  die in der Gesellschaft an den Rand gedrängt sind. Wir haben den Weg Brasiliens hin zur Demokratie begleitet. Voller Sorge nehmen wir nun die Ereignisse der letzten Zeit zur Kenntnis. Nicht nur wurde die Präsidentin Dilma auf eine höchst fragwürdige Weise ihres Amtes enthoben, jetzt wurde auch der ehemalige Präsident Brasiliens, Lula,der mit seinen Sozialprogrammen Millionen Menschen aus dem Elend befreite, ohne konkrete Beweise verurteilt. Dieses Urteil hat unserer Meinung nach politische Gründe: Es soll verhindert werden, dass Lula, der in den Umfragen für die Wahlen zum Präsidenten deutlich in Führung liegt, kandidieren kann.
Wir drücken mit diesen Zeilen unsere Solidarität mit dem ehemaligen Präsidenten Lula aus. Die Verurteilung Lulas beruht auf keinerlei vorgelegten Beweisen. Sie ist zugleich ein Affront gegen die Bevölkerung und ihre Hoffnungen auf eine bessere Zukunft.

Carta de Solidariedade

Como ONG, que há 40 anos acompanha desde a Alemanha o desenvolvimento no Brasil,  queremos deixar clara nossa posição em relacão aos fatos que vêm se desenrolando aatualmente no país. Através de eventos e de nossa revista BrasilienNachrichten estamos tentando desde a ditatura militar ser solidários e dar uma voz àqueles que estão à margem da sociedade. Acompanhamos o caminho do Brasil até a democracia.
Com preocupação vemos os aconteciments recentes. Não só a presidente eleita Dilma Roussef foi afastada de seu cargo através de duvidosas acusações, mas também agora o Ex-presidente Lula da Silva, que com seu programa social de governo tirou milhões de brasileiros da linha da miséria, está sendo condenado através de acusações fragéis e sem provas concretas. Essa condenção a nosso ver tem como base uma manobra política que visa afastar Lula da próxima candidatura a Presidência da República.
Com estas palavras queremos nos solidarizar com o Ex-presidente Lula da Silva. Sua condenação não se baseia em provas concretas. É ao mesmo tempo uma afronta em relação ao povo brasileiro e sua esperança num futuro melhor.
Em nome da revista  BrasilienNachrichten e da ONG brasilieninitiative  f r e i b u r g  e.V.  – Alemanha -  




Termine
Brasilien: Demokratie in Gefahr! 27.09.2018 - 05.11.2018 — Berlin u.a. Orte
Demokratie in Gefahr! 15.10.2018 19:00 - 21:00 — Freiburg
Amazonien zerstört, Klimawandel verschärft- was tun Kommunen? 01.11.2018 18:00 - 22:00 — Berlin
„Brasilien: Demokratie in Gefahr! Linke Perspektiven nach den Wahlen“ 05.11.2018 18:00 - 20:00 — Berlin
RTB 2018 - Jugend Brasiliens 16.11.2018 - 18.11.2018 — Bonn
Kommende Termine…