Sie sind hier: Startseite Themen Politik | Wirtschaft Großprojekte Vorläufige Umweltgenehmigung für Wasserkraftwerk Belo Monte erteilt
Artikelaktionen

Vorläufige Umweltgenehmigung für Wasserkraftwerk Belo Monte erteilt

Die brasilianische Regierung hat es geschafft, dass die Umweltbehörde IBAMA, die vorläufige Umweltlizenz für das umstrittene Kraftwerk Belo Monte am Xingu gestern doch noch erteilt hat. Das bedeutet, dass die Ausschreibung für die Baufirmen im April erfolgen kann - ebenfalls ganz knapp vor der wahlbedingten Ausgabensperre für solche Projekte (Bras.Präsidentschaftswahlen Oktober 2010).

Gegen das Projekt gibt es seit über 20 Jahren erbitterten Widerstand, vor allem seitens der Kayapó und anderer indigener Völker sowie durch Flussanwohner und soziale Bewegungen an der Transamazônica. Zuletzt hatte ein 20-köpfiges Expertenteam von renommierten brasilianischen Universitäten ein Gutachten erstellt, das auf die immensen ökologischen und wirtschaftlichen Kosten des Bauvorhabens hinweist. Diese Kosten stehen nicht im Verhältnis zu dem wirtschaftlichen Nutzen so das Fazit der Professoren.

"Das Umweltgutachten lässt ferner ungeklärt, was mit den von Belo Monte vertriebenen Menschen geschehen soll und wie die besonders waldreiche Region den wahrscheinlichen Zuzug von bis zu 300.000 Menschen verkraften soll?", erläuterte Marcelo Salazar auf einer Informationsveranstaltung am 19.Januar in Berlin. Erfahrungen mit vergleichbaren Projekten wie z.B. dem Kraftwerk Tucurui zeigen, dass soziale und ökologische Folgen kaum abgefedert werden.

ASW unterstützt weiterhin die Proteste seitens des Comité Xingu Vivo para sempre in der betroffenen Region Altamira/Pará. Mehr demnächst unter "Aktuelles" bzw. im letzten Newsletter
http://www.aswnet.de/newsletter/newsletter122009.html