Sie sind hier: Startseite Themen Politik | Wirtschaft Brasiliens Regierung definiert "Mittelklasse" neu
Artikelaktionen

Brasiliens Regierung definiert "Mittelklasse" neu

São Paulo. Regierungsvertreter haben Ende Mai neue Berechnungsgrundlagen zur Kategorisierung der Einkommensverteilung in Brasilien vorgestellt. Demnach wird für das Jahr 2012 ein monatliches Familieneinkommen pro Kopf ab einer Höhe von 291 Reais (umgerechnet 114 Euro) bis zu 1.019 Reais (umgerechnet 401 Euro) als Mittelklasseeinkommen definiert. Gemessen an den Zahlen des Jahres 2009 fielen 48 Prozent der brasilianischen Bevölkerung unter diese Definition der Mittelschicht. Würden die Wirtschaftszahlen des Jahres 2012 herangezogen werden, so fielen 54 Prozent der brasilianischen Bevölkerung in diese Kategorie. Dies teilte der Minister des bei der brasilianischen Präsidentschaft angesiedelten Sekretariats für strategische Bereiche (SAE), Wellington Moreira Franco, am 29. Mai in São Paulo mit.

 

Zuvor hatte die brasilianische Regierung mit einer Einkommenskategorisierung von eins bis hundert gearbeitet, die dann in drei Großgruppen eingeteilt wurde. Von nun an werden in Brasilien acht Einkommensgruppen unterschieden:  "extrem arm", "arm, aber nicht richtig arm", "gefährdet", "untere", "mittlere"  und "höhere" Mittelklasse  sowie "untere" und "hohe" Oberklasse.

Familien mit einem monatlichen Pro-Kopf-Einkommen von bis 291 Reais definiert die Regierung als geringverdienende, deren Einkommen so gering sei, dass eine geregelte Versorgung mit allen Notwendigkeiten gefährdet sei. 15 Prozent der brasilianischen Bevölkerung lebt laut Regierungsangaben mit einem Pro-Kopf-Einkommen von weniger als 291 Reais. Die absolute Armutsgrenze definiert die brasilianische Bundesregierung fortab ab einem monatlichen Pro-Kopf-Einkommen von weniger als 81 Reais (umgerechnet 32 Euro). Den Zahlen des Landeszensus 2010 der brasilianischen Statistikbehörde IBGE leben mit 16,2 Millionen Brasilianer 8,5 Prozent der Bevölkerung in extremer Armut. Die monatliche Einkommengrenze, bis zu der extreme Armut konstatiert werden mußte, wurde nun von der Regierung von 70 Reais auf 81 Reais hochgesetzt. Den neuen Regierungszahlen zufolge stellt die als gutverdienende Oberklasse definierte Schicht ab einem monatlichen Pro-Kopf-Einkommen von 1.019 Reais 18 Prozent der brasilianischen Bevölkerung dar. Hintergrund der Neubewertung sei, so Moreira Franco, die Notwendigkeit der Neuausrichtung der Politik der öffentlichen Hand in Bezug auf die verschiedenen Gesellschaftsschichten, dabei aber vor allem auf die laut Regierungsdefinition stark wachsende sogenannte neue Mittelklasse.

abgelegt unter:
Termine
RTB 2018 - Jugend Brasiliens 16.11.2018 - 18.11.2018 — Bonn
Frauen im Gefängnissystem in Brasilien 18.11.2018 13:45 - 14:45 — Köln
Brasilien hat gewählt! 19.11.2018 19:10 - 22:10 — Mannheim
Vortrag: „Neben uns die Sintflut“ 23.11.2018 19:00 - 21:00 — Stuttgart
Brasilianisches Theater in Zeiten der Repression 27.11.2018 18:00 - 19:30 — Berlin
Kommende Termine…