Sie sind hier: Startseite Themen Menschenrechte | Gesellschaft Traditionelle Völker & Gemeinschaften
Artikelaktionen

Traditionelle Völker & Gemeinschaften

Wir veröffentlichen zweimal pro Jahr ein Dossier zum Thema "Indigene & Landfrage".

Waldläufer rufen um Hilfe

Drogenhändler bedrohen Ureinwohner im Amazonasgebiet. Doch die Grenzregionen, die Schutzgebiete und der Schmuggel sind Sache der Regierung. taz, 10.08.2011 . Von GERHARD DILGER

weiter…

Bericht über Gewalt gegen die indigene Bevölkerung Brasiliens

Der Indigenen-Missionsrat CIMI (Conselho Indigenista Missionário) hat am 30. Juni 2011 einen weiteren Bericht über die Gewalt gegen die indigene Bevölkerung Brasiliens veröffentlicht. Die erhobenen Daten stammen aus dem Jahr 2010 und machen das traurige und beunruhigende Ausmaß der Gewalt gegen die indigene Bevölkerung Brasiliens deutlich. Auffallend ist die hohe Anzahl an Morden, Morddrohungen, Kindersterblichkeit und körperlichen Verletzungen.

weiter…

„Amazonien ist in den Händen des Drogenhandels“

(Lima, 26. Juni 2011, noticias aliadas).- Interview mit dem Anthropologen Roberto Jaramillo - Der kolumbianische Jesuitenpriester Roberto Jaramillo lebt seit 15 Jahren im brasilianischen Amazonasgebiet. Seit 2005 ist er regionales Oberhaupt der Ordensgemeinschaft Gesellschaft Jesu im Bundesstaat Amazonas. Als Anthropologe forscht er an Problemen im Zusammenhang mit den „städtischen Indígenas“. Weiterlesen bei Poonal Nr. 952 ...

weiter…

Indigenenbewegung un­terbricht Dialog mit der Regierung

Pressemitteilung der Vereinigung der indigenen Völker Brasiliens  (Articulação dos Povos Indígenas do Brasil – APIB), 16. Juni 2011. Übersetzung aus dem brasilianischen Portugiesisch für KoBra von Kirsten Bredenbeck.<br /><br />Die Indigenenbewegung hat beschlos­sen, die Beziehungen zur brasilianischen Regierung abzubrechen. Empört über die Gleichgültigkeit und Tatenlosigkeit der Regierung Dilma Rousseff gegenüber den Problemen der mehr als 230 Indige­nenvölker in ganz Brasilien, beschlossen die RepräsentantInnen der Indigenenbewegung, ihre Beteiligung an der Natio­nalen Kommission der Indigenenpolitik (Comissão Nacional de Política Indigenista - CNPI) aufzukündigen, bis sie von der Präsidentin und den MinisterInnen angehört werden.

weiter…

Belo Monte – Delegation von Indigenen protestiert in Europa gegen Staudammprojekt im Amazonasgebiet

Indigene aus Amazonien reisen in vier europäische Länder, um gegen die fatalen Auswirkungen der geplanten Wasserkraftwerke zu protestieren Vom 20. Februar bis zum 02. März 2011 bereist eine Delegation aus Indigenen verschiedener Gemeinschaften, die von den geplanten Wasserkraftwerken Belo Monte am Xingu-Fluss und Madeira in Rondonia sowie dem Pakitzapango-Damm am Fluss Ene in Peru betroffen sind, vier europäische Städte – Oslo, Genf, Paris und London –, um sich mit VertreterInnen von Regierungen, der UN, Unternehmen, NGOs und der Presse zu treffen. Dabei soll vor allem auf die negativen Auswirkungen der Großprojekte hingewiesen und um Unterstützung gegen die Verletzung der Menschenrechte der betroffenen Völker geworben werden. Sheyla Juruna aus Altamira (PA), Almir Suruí aus Rondônia und Ruth Mestoquiari vom Volk der Ashaninka aus Peru werden von MitarbeiterInnen der NGOs International Rivers und Amazon Watch begleitet und rufen gemeinsam zum Stopp der drei kontroversen Staudammprojekte auf.

weiter…

FIAN zur Situation der Guarani-Kaiowá

Die Guaraní-Kaiowá aus Mato Grosso do Sul wurden in der Vergangenheit von ihrem angestammten Land vertrieben, um riesigen Plantagen und für der Viehzucht Platz zu machen – und dies, obwohl die brasilianische Gesetzgebung die rechtliche Abgrenzung (Demarkierung) der indigenen Territorien vorschreibt. Noch immer haben die Behörden nicht die notwendigen Schritte unternommen. FIAN International hatte 2009 eine Eilaktion zu diesem Fall durchgeführt. Anfang 2010 erhielt die NGO ein Antwortschreiben des Brasilianischen Bundesministeriums für Soziale Entwicklung und Hungerbekämpfung (MDS), das FIAN Brasilien und FIAN International allerdings als unzureichend einstufen. <br />Als Ergebnis des wachsenden nationalen und internationalen Drucks gab Präsident Lula allerdings im April und Juni dieses Jahres öffentlich bekannt, dass die Lösung des Guaraní-Kaiowá-Konflikts eine seiner zentralen Prioriäten für 2010 darstelle. Inzwischen entschied die Staatsanwaltschaft, die Umsetzung einer Vereinbarung von 2007 juristisch abzusichern, die die Verpflichtung zur Demarkation von 42 traditionellen Ländern der Guaranís in Mato Grosso do Sul begründet. FIAN Brasilien und FIAN International versuchen, gemeinsam mit den FührerInnen der Guaraní-Kaiowá, dem CIMI (Conselho Indigenista Missionário) und anderen Partnerorganisationen den internationalen Druck aufrechtzuerhalten. Ein nächster Schritt wird eine Tour zum Jahresende in Europa sein, die einen Besuch in Deutschland, in der Schweiz und im Europäischen Parlament beinhaltet.

weiter…

Die Genehmigung von Belo Monte und ihre Folgen

Nach der vorläufigen Erteilung der Baugenehmigung am 1. Februar 2010 für das monströse Wasserkraftwerk Belo Monte am Rio Xingu durch die brasilianische Bundesumweltbehörde IBAMA schlugen die Wellen der Empörung hoch.

weiter…

Umorganisation der FUNAI

Am 28. Dezember dekretierte der brasilianische Präsident Lula eine Neuregelung der Organisationsstruktur der Indianerbehörde FUNAI. Die bisherigen regionalen Büros (AER) wurden aufgelöst und an ihrer Stelle 36 Regionalkoordinationen eingerichtet.

weiter…

Solidaritätsbekundung mit den indigenen Völkern gegen den Bau des Wasserkraftwerks Belo Monte

Wir, soziale Bewegungen, Organisationen und Netzwerke der Zivilgesellschaft, versammelt auf dem Seminar ¨Klima und Wald zur Debatte: sind REDD und andere Marktmechanismen die Rettung des Waldes?¨, bekunden unsere Solidarität mit dem Kampf der indigenen Völker und traditionellen Bevölkerungsgruppen vom Xingu-Fluss im Widerstand gegen den Bau des Wasserkraftswerks Belo Monte.

weiter…

Abzug der Reisbauern aus Raposa Serra do Sol

Mit dem 30. April endete die Frist, die der Oberste Gerichtshof den noch im indigenen Gebiet Raposa Serra do Sol verbliebenen Bauern zum Abzug gesetzt hatte. Das Gebiet war den Indigenen nach langem Hin- und Her Ende März endlich im Ganzen zugesprochen worden (siehe Bericht zu Tropenwaldfragen vom März 2009).

weiter…