Sie sind hier: Startseite Themen Landkonflikte | Umwelt Quilombolas wehren sich gegen Erweiterungsplan der Raketen-Basis von Alcântara
Artikelaktionen

Quilombolas wehren sich gegen Erweiterungsplan der Raketen-Basis von Alcântara

Das Projekt hat bereits zweitausend Familien enteignet; lokale Institutionen sind besorgt, dass sich die Situation durch eine Vereinbarung mit den USA verschlechtert. Die Pressekonferenz fand am Donnerstag (04.04.) in der Zentrale des Büros des Generalstaatsanwalts in São Luís (MA) statt.
Quilombolas wehren sich gegen Erweiterungsplan der Raketen-Basis von Alcântara

Quilolmbolas bei Alcantara Quelle: Novacartografiasocial

Quilombolas aus der Stadt Alcântara (MA) in der Metropolregion São Luís hielten diese Pressekonferenz am Donnerstag (04) ab, um die Vereinbarung über die Nutzung der Alcântara Raketenabschussbasis (CLA) an die Vereinigten Staaten zu verweigern. Die Anklage wurde auf Grundlage der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) erhoben.

Die Ankündigung wurde von der Union der Landarbeiter in Alcântara (STTR), der Gewerkschaft der Arbeiter und Arbeiter in der Familienwirtschaft von Alcântara (SINTRAF) und der Bewegung der von der Basis betroffenen Bevölkerung gemacht (MABE).

Der Vertrag zwischen der Regierung von Präsident Jair Bolsonaro und dem Amerikaner Donald Trump wurde am 18. des letzten Monats unterzeichnet. Das Abkommen sieht unter anderem vor, dass bestimmte Bereiche der Basis einen kontrollierten Zugang durch die US-Regierung haben. Das von Brasilien im Rahmen des Vertrags gesammelte Geld kann nicht in ein nationales Raketenwerferprogramm investiert werden. Technologietransfer zwischen den Ländern ist ebenfalls nicht vorgesehen.

Die Basis von Alcântara wurde 1983 eingeweiht. Seitdem wurden die Quilombola-Gemeinschaften aus ihren Territorien vertrieben, um ihre Sicherheit während des Raketenabschusses zu gewährleisten.

In dem von den Organisatoren der Gruppe herausgegebenen Kommuniqué heißt es: "Der Prozess der Enteignung von Quilombola-Ländern hat bereits mehr als zweitausend Quilombola-Familien erreicht, ein Gebiet, das 52% der Fläche der Gemeinde Alcântaras entspricht. Hunderte von Familien wurden in Agrovilas umgesiedelt, weit mehr als zehn Kilometer vom Zugang zum Meer entfernt. Der neue Ort hat unfruchtbare Böden und ist nicht ausreichend für die Entwicklung von wirtschaftlichen Aktivitäten. Er ermöglicht keine Bewirtschaftung der für sie charakteristischen natürlichen Ressourcen. "

In dem Text heißt es auch, dass es aufgrund der Enteignung "die Verschärfung der Armut, den Zusammenbruch der Bindungen zwischen den Gemeinschaften und die Schwächung kultureller Manifestationen, die typisch für die Quilombola-Gemeinschaften der Region sind", gab.

Seit 2008 warten die Quilombolas darauf, dass die Bundesregierung einen Bericht des Nationalen Instituts für Kolonialisierung und Agrarreform (INCRA) ratifiziert, in dem es ihr Recht auf 78.000 Hektar Land in der Region anerkennt. Mit der Kündigung beabsichtigen sie, den Titel ihres Landes und die Durchführung einer öffentlichen Konsultation zu gewährleisten, die dem möglichen Fortschritt des Abkommens mit den USA vorausgeht.

"Das Kollektiv erfüllt das Ziel, der Gesellschaft zu zeigen, dass es eine große Anzahl von Quilombola-Gemeinden in der Region um Alcântara gibt, wo die Erweiterung der Basis vorgesehen ist, und dass diese Gemeinschaften sich wehren werden und sich weigern, ihr Gebiet einer Nutzung durch die USA zur Verfügung zu stellen", sagt Danilo Cerejo von MABE.

Er erklärt, dass die Vereinbarung mit den Vereinigten Staaten die Situation der Quilombola verschärft, da sie die Perspektive des Titels und der Siedlung weiter verzerrt: "Diese Vereinbarung bestätigt, dass das Szenario der Unsicherheit und der Rechtsunsicherheit der Gemeinden hinsichtlich des Titels ihres Territoriums zerstört wird. Der technische Bericht über Identifikation und Abgrenzung wurde bereits 2008 von INCRA veröffentlicht. Ohne die Anerkennung ist der Titel des Gebiets der Gemeinden kein Fortschritt. "

Termine
Brasilien im Rückschritt? 28.05.2019 19:00 - 21:00 — Mannheim
Monte Azul Kulturtage 2019 30.05.2019 - 02.06.2019 — Mannheim
Feministischer Widerstand und soziale Medien in Brasilien 31.05.2019 13:30 - 13:00 — Tutzing
Kampf um den amazonischen Regenwald 12.06.2019 19:30 - 22:00 — Berlin
II Encontro Internacional da FIBRA 16.08.2019 - 18.08.2019 — Berlin
Kommende Termine…