Sie sind hier: Startseite Themen Landkonflikte | Umwelt Gentechnik | Agrargifte Ausbreitung der Gentechnik in Brasilien
Artikelaktionen

Ausbreitung der Gentechnik in Brasilien

In den letzten Jahren setzte die brasilianische Regierung zunehmend auf die Agroindustrie und unterstützte dabei seit 2003 immer wieder den Einsatz transgenen Saatguts. Dabei geht es ihr vermutlich in erster Linie darum, die Agrarexporte zu steigern, um die Handelsbilanz zu stärken.

Dabei ist der Markt für Gentechnik in Brasilien extrem konzentriert und von internationalen Konzernen dominiert: 37% der Gentechnik-Forschungsvorhaben in Brasilien werden einer Studie des Umweltforschungsinstituts Katalyse  zufolge von Monsanto durchgeführt, insgesamt etwa 83% der Forschungsvorhaben sind in der Hand von sechs multinationalen Saatgutherstellern. Die Forschungsvorhaben sowohl der Multis als auch der brasilianischen Organisationen beziehen sich vor allem auf Agrarexportprodukte und Inputs für Agrotreibstoffe, aktuell in erster Linie auf Mais, gefolgt von Soja und Zuckerrohr. Die Studie geht davon aus, dass der konventionelle Produktionssektor auf Dauer ein Nischen- bzw. Spezialmarkt wird, und dass transgene Sorten und Gen-Anbauflächen in Zukunft deutlich steigen werden.

Nachdem seit Juni letzten Jahres die Weichen für einen massiven Ausbau der Gentechnik endgültig gestellt sind, drohen nun die genmanipulierten Produkte außer Kontrolle zu geraten. Wir haben daher in diesem Bericht die aktuellen Nachrichten zu wichtigen Genprodukten zusammen gestellt.