4579 itens atendem ao seu critério.


"Grünes" Wachstum in Brasilien? Die falschen Hoffnungen der Green Economy am Bsp. Brasiliens

Titel: <strong>"Grünes" Wachstum in Brasilien? Die falschen Hoffnungen der Green Economy am Bsp. Brasiliens<br /></strong>Typ: Workshop. Gemeinsamer Workshop von Gegenströmung, FDCL, KoBra, gfbv, Rettet den Regenwald, Infoe<br />Kategorie: 4 - Ökologische Transformation: Krisenanalysen und Alternativen<br />ReferentInnen: Yvonne Bangert, Anna Bugey, Elke Rothkopf, Christian Russau, David Vollrath<br />Ort: Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz, Raum: Philo P207<br />Zeit: Fr, 3.August 2012, 15.00 - 16.30 Uhr<br /><br />Kurzbeschreibung<br />Brasilien, Wirtschaftswachstum, Umweltzerstörung, Menschenrechtsverletzungen
| by admin

Winteranfang in Rio

Es ist ruhig geworden unterm Zuckerhut. Rio+20 ist vorbei, in jeder Hinsicht. Die Delegation und Besucher haben die Stadt verlassen, die vor Ort in der Organisation engagierten erholen sich von zwei Wochen Ausnahmezustand. Rio de Janeiro hat die Generalprobe für die Mega-Sportereignisse in den kommenden Jahren bestanden, halbwegs zumindest. Es gab keine größeren Zwischenfälle, Staus und stockenden Verkehr haben wir jetzt im Alltag genauso wie während der UN-Konferenz. [weiterlesen bei <a href="http://www.rioplus20blog.de/winteranfang-rio">rioplus20-Blog...</a> ]
| by Andreas Behn,

Shell e Basf devem pagar 1 bilhão de indenização por contaminação

A Shell e a Basf devem pagar o valor atualizado de 1 bilhão de reais. A indenização foi determinada pela Justiça do Trabalho em função de danos morais causados à coletividade na cidade de Paulínia, São Paulo. [continuar na página web da <a href="http://www.brasil.agenciapulsar.org/nota.php?id=8940">agência pulsar...</a> ]
| by agência pulsar

Petition: Indigenenrechte müssen in Brasilien Chefsache bleiben

<strong>Köln, 27. Juni 2012.</strong> Die Rückgabe indigenen Landes in die Hände der Eingeborenen war in Brasilien zumindest auf dem Papier bis dato Chefsache: Die Präsidentin, aktuell Dilma Rousseff, ist demnach für die „Demarkierung“ dieser Länder zuständig. De facto ging die Neuverteilung dieses Landes nur schleppend voran. Eine geplante Gesetzesnovelle plant eine zusätzliche Verschlechterung der brasilianischen Landverteilungspolitik: Danach soll die Demarkierung indigenen Landes nicht mehr durch die Staatspräsidentin erfolgen, sondern durch das Parlament. Eine von FIAN unterstützte Petition will das verhindern. [weiterlesen bei <a href="http://www.fian.de/online/index.php?option=com_content&view=article&id=433:petition-indigenenrechte-muessen-in-brasilien-chefsache-bleiben&catid=56:pressemitteilungen&Itemid=59">FIAN...</a> ]
| by FIAN

Proteste gegen den Staudamm Belo Monte in Amazonien

<br /><p><strong>Proteste gegen den Staudamm Belo Monte in Amazonien<br />Staatliche Entwicklungsbank BNDES in Rio kurzzeitig besetzt. Proteste auch gegen Voith in Heidenheim und in Berlin<br /></strong><br /><strong>Rio de Janeiro/Berlin.</strong> Rund zehntausend Frauen des Demonstrationszuges Marcha das Mulheres haben <a href="http://www.redebrasilatual.com.br/blog/rio-20-novo-modelo-de-desenvolvimento-ou-velhos-discursos/marcha-das-mulheres-leva-dez-mil-pessoas-a-porta-do-bndes">Anfang der Woche</a> vor der Zentrale der brasilianischen Entwicklungsbank BNDES im Zentrum von Rio de Janeiro gegen die Kreditförderung für die umstrittenen Staudammbauten durch die Bank protestiert. Dabei drangen laut Medienberichten rund fünfhundert Indigene teilweise in die Bankzentrale ein und versuchten, diese <a href="http://g1.globo.com/brasil/noticia/2012/06/indigenas-protestam-em-frente-a-sede-do-bndes.html">zu besetzen</a>, was im Eingangsbereich kurzzeitig gelang. Die Tageszeitung <a href="http://www.linearclipping.com.br/cimi/detalhe_noticia.asp?cd_sistema=42&codnot=3315443">Estado de São Paulo</a> sprach von 1.000 Indigenen, die vor dem Bankgebäude am Largo da Caricoa gegen den Bau des Belo Monte-Staudamms am Rio Xingu im Bundesstaat Pará protestierten. Zeitgleich zu den Protesten in Rio hatten am Rio Xingu in Pará Indigene am Montag damit begonnen, die ersten mit Sand aufgeschütteten Dämme <a href="http://www.youtube.com/watch?v=IWDzRCHA5tQ&feature=youtu.be">wieder einzureissen</a>.  <br /></p>
| by Christian Russau

Brasilianische Anti-Atom-Aktivisten protestieren gegen Hermesbürgschaft für Angra

<em>Pressemitteilung <a href="http://urgewald.org">urgewald</a> , 18.Juni 2012:</em><br /><br /><strong>Brasilianische Anti-Atom-Aktivisten protestieren gegen Hermesbürgschaft für Angra</strong><br /><br />Vor dem offiziellen Rio+20 Gipfel, der am Mittwoch beginnt, treffen sich beim Gegengipfel brasilianische Anti-Atom-Aktivisten und diskutieren bis zum 21. Juni über Widerstand gegen die Atomenergie und Alternativen zu ihr. Dabei wird es am heutigen Montag auch um die umstrittene Hermesbürgschaft für das brasilianische Atomkraftwerk Angra 3 gehen.<br /><br /><br />
| by urgewald

Belo Monte: Euer Profit zerstört unser Leben

Über eine Milliarde Euro sollen an deutsche Firmen fließen – für ihren Beitrag zu Belo Monte. Dabei führt der Bau des Mega-Staudamms in Brasilien zu Menschenrechtsverletzungen und zur Zerstörung des Regenwaldes. Fordern Sie die deutschen Firmen auf, sich aus Belo Monte und anderen unethischen Staudammprojekten zurückzuziehen!<br />Eine gemeinsame Online-Protest-Aktion von GegenStrömung, FDCL, KoBra, GfbV, Incomindios, POEMA e. V., Urgewald e. V., Regenwald Institut e. V., Campo Limpo, Solidarität mit Brasilien e.V., Brasilieninitiative Freiburg e.V., Arbeitskreis Internationalismus der IG Metall Verwaltungsstelle Berlin, GRÜNE LIGA e.V., Survival International e. V., infoe e.V. (Institut für Ökologie und Aktions-Ethnologie)<br /><br /><a href="http://www.regenwald.org/aktion/876/belo-monte-euer-profit-zerstoert-unser-leben">http://www.regenwald.org/aktion/876/belo-monte-euer-profit-zerstoert-unser-leben</a>
| by admin

Belo Monte und die Verwicklungen europäischer Konzerne

<strong>Offener Brief des Movimiento Xingu Vivo para Sempre an die europäische Zivilgesellschaft</strong><br /><br /><div align="right"><em>Altamira, den 12. Juni 2012</em><br /></div><br />Liebe Freundinnen und Freunde,<br /><br />im Namen der Flussbecken-BewohnerInnen des Xingu, einem der wichtigsten Flüsse des brasilianischen Amazonasgebietes mit höchster Biodiversität, wenden wir uns an euch mit der Bitte um eure Unterstützung und Solidarität in einem der größten Kämpfe unserer Geschichte: dem Widerstand gegen den Bau des Wasserkraftwerks von Belo Monte.
| by admin

"Inside a Champion"

<p><strong>Inside a Champion<br />An Analysis of the Brazilian Development Model <br /></strong>       <br />Editor     Heinrich Böll Foundation<br />Place of publication: Berlin<br />Date of publication: June 2012<br />Pages: 228<br />ISBN 978-85-62669-07-1<br />Service charge:    Free of charge<br />...<a href="http://www.boell.de/publications/publications-brazil-inside-a-champion-economy-ecology-14760.html">more & free download</a> ...</p><p>The international community likes to see Brazil as a socially oriented, economically successful state that is sensitive to environmental and climate-friendly issues and has even managed to get the endemic destruction of the Amazon rainforests under control – a great power on its way to the top; a champion. It was this perception that led us to bring out a publication about the Brazilian development model. Because, in Brazilian civil society, another perception of its own state and the politics it pursues prevails. From the perspective of social and ecological justice, social movements and NGOs recognize a development paradigm that is all too similar to what came before and that, at the same time, has revived several large-scale projects from the times of the military dictatorship. This publication takes a closer look at this discrepancy between how Brazil is perceived by those outside of and within its borders.<br />...<a href="http://www.boell.de/publications/publications-brazil-inside-a-champion-economy-ecology-14760.html">more & free download</a> ... <br /></p>
| by admin

Millionenprozess gegen Shell und BASF

<em>Gericht wies Entschädigungsantrag zunächst ab / Opfer und Umweltschützer hoffen weiter auf Verurteilung / In Brasilien kamen drei ausländische Chemieunternehmen zunächst mit einem blauen Auge davon.</em><br /><br />Nach Angaben des Arbeitsministeriums von Campinas ist die Pestizidfabrik Paulínia (SP) in der gleichnamigen Kleinstadt Auslöser »einer der schlimmsten Umweltverschmutzungen, die jemals in Brasilien passiert sind«. Über Jahrzehnte soll die Anlage 125 Kilometer nordwestlich der Millionenstadt Sao Paulo hunderte Angestellte und das Grundwasser vergiftet haben. [weiterlesen bei <a href="http://www.neues-deutschland.de/artikel/228566.millionenprozess-gegen-shell-und-basf.html">Neues Deutschland...</a> ] <br />
| by Benjamin Beutler, Neues Deutschland 04.06.2012