Runder Tisch Brasilien 2020: Kommunikation und Aktion in der Krise - Wertewandel in Brasilien

Die Coronakrise macht neue Kommunikationsformen notwendig, auch für den Runden Tisch Brasilien. Erstmalig wird die Fachtagung im Online Format bei ZOOM stattfinden. Außer den Thementischen werden alle Debatten und Informationen zweisprachig angeboten. Die Teilnahme ist kostenfrei.
Runder Tisch Brasilien 2020: Kommunikation und Aktion in der Krise - Wertewandel in Brasilien
Foto: Uta Grunert: "Glaube nicht alles, was du liest"
  • Wann 04.12.2020 18:00 bis 05.12.2020 21:30 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal
Anmeldung unter: https://pretix.eu/kobra/rtb2020/
Der Zugangslink wird nach Anmeldung kurz vor dem Event per E-Mail verschickt.

Tagungsflyer PDF [deutsch] [portugiesisch]

Politische Kommunikationsstrategien und die Verbreitung von Inhalten über soziale Medien und Netzwerke sind spürbar zu einem Machtfaktor geworden. Gruppen wie die brasilianischen Evangelikalen nutzen ihre Kommunikationskanäle für politische Zwecke. Hat unter ihrem Einfluss längst ein gesellschaftlicher Wertewandel stattgefunden? Um die Deutungshoheit und den Wahrheitsgehalt von Aussagen wird erbittert gerungen. Eine Herausforderung auch für Menschenrechte und Demokratie.

Brasilien erlebt im Coronajahr 2020 eine Gesundheitskrise, die von der politischen Krise der Regierung Bolsonaros überlagert wird. Vulnerable Gruppen leiden besonders unter der Ausbreitung der Pandemie und der Banalisierung des damit verbundenen Risikos durch Präsident Bolsonaro.Immer wieder droht die politische Agenda der Regierung, die Ausnahmesituation durch die Pandemie für ihre Zwecke auszunutzen. Die sozialen Bewegungen agieren zwischen Widerstand und Resilienz. Sie müssen ihre politischen Debatten, Kampagnen und Proteste an die neue Situation anpassen.

Wo stehen die sozialen Bewegungen im aktuellen Geschehen? Mit welchen neuen Narrativen reagieren sie auf die Krise und wie kann Solidaritätsarbeit trotz Corona weiter wirksam bleiben?

Freitag 04. Dezember 2020

18 – 20.30 Uhr

Eröffnungsdebatte online

Brasiliens Bewegung, Menschenrechte und die Pandemie

Input: Adriano Martins (CAIS), Carlos Magno (Centro Sabiá), Christina Vital da Cunha (UFF) und Mariana Andrade (Jugendnetzwerk Terre des Hommes)

Moderation:Annette Mokler (Terre des Hommes Schweiz)

PAUSE

21 – 21.45 Uhr Thementische

Weiterführender Austausch an drei Thementischen in drei virtuellen Räumen mit Moderation:

1. Solidarität in Coronazeiten: Unterstützung von Partnerorganisationen (Deutsch)

2. Arbeitsalltag und Aktivismus online – Erfahrungs- und Ideenaustausch (Deutsch-Portugiesisch simultan)

3. Demokratie in Gefahr (Portugiesisch)

Samstag – 05. Dezember 2020

Im RTB-Onlineformat finden vier Arbeitsgruppen hintereinander statt. Dazwischen ist je eine halbe Stunde Pause. Alle Foren werden simultan gedolmetscht.

14 – 15.30 Uhr

Forum 1: Religion Macht Politik

Input: Leandro Luis Bedin Fontana (Institut Weltkirche und Mission)

Moderation: Kurt Herrera (ELM) (Deutsch-Portugiesisch)


PAUSE

16 – 17.30 Uhr

Forum 2: Gegenöffentlichkeit statt Fake News

Input: Carlos Magno (Centro Sabiá), Verônica Ferreira (Sos Corpo)

Moderation: Manuel Brettschneider (Caritas international) (Portugiesisch-Deutsch)

PAUSE

18 – 19.30 Uhr

Forum 3: Digitale Politische Kommunikation

Input: Adriano martins (Cais) und Sergio Amadeu da Silveira (UFABC)
Moderation: Anna Moser (Misereor) (Portugie-sisch-Deutsch)

PAUSE

20 – 21:30 Uhr

Forum 4: Jugend als Menschenrechtsverteidigerin: vidas negras importam

Input: Mariana Andrade (Jugendnetzwerk terre des hommes)

Moderation: Ralf Willinger (Terre des Hommes Deutschland) und Annette Mokler (terre des Hommes Schweiz)

(Portugiesisch-Deutsch)