Sie sind hier: Startseite Publikationen Newsletter KoBra-Newsletter Januar/Februar 2014
Artikelaktionen

KoBra-Newsletter Januar/Februar 2014

 

KoBra-NewsMitglieder | Aktiv werden | Nachrichten | Material | Zeitschriften | Termine

 

Liebe Brasilieninteressierte,

mit etwas Verspätung, aber dafür mit umso mehr Inhalt erscheint der erste KoBra-Newsletter des Jahres. 2014 ist nicht nur das Jahr der Fußballweltmeisterschaft der Männer in Brasilien, sondern auch das Jahr, in dem sich der Militärputsch von 1964 zum fünfzigsten Mal jährt.

Repression, Folter und das „Verschwindenlassen“ waren in der Zeit der zivil-militärischen Diktatur an der Tagesordnung. Trotz des Übergangs zur Demokratie 1985 wurden viele Verbrechen aus der Ära der Diktatur bis dato nicht aufgearbeitet, damals implementierte Machtstrukturen wirken bis heute fort.

Die deutsch-brasilianische Initiative Nunca Mais – Nie Wieder organisiert in diesem Rahmen eine mehrmonatige Veranstaltungsreihe: die Nunca Mais Brasilientage. Von März bis Juni 2014 wird es in Berlin, Köln, Frankfurt und vielen anderen deutschen Städten Filmreihen und Ausstellungen, Workshops und Gesprächsrunden mit namhaften Experten und Zeitzeugen geben.

Auch die diesjährige KoBra-Frühjahrstagung Ende März und die aktuelle Ausgabe des Brasilicums widmen sich dem Thema. Beide stehen unter der Überschrift Nunca Mais - Brasiliens vergessene Militärdiktatur.

Eine gute Lektüre wünscht

das KoBra-Team

 

KoBra-News

Die Kooperation Brasilien kann auf ein erfolgreiches und ereignisreiches Jahr 2013 zurückblicken. Neben einer Vielzahl spannender Veranstaltungen und Publikationen, markiert der Runde Tisch Brasilien den Höhepunkt des letzten Jahres. Weitergehende Informationen über die Aktivitäten der KoBra gibt der Jahresbericht 2013.

 

Die KoBra-Frühjahrstagung und Mitgliederversammlung findet vom 28. bis 30. März in Niederkaufung bei Kassel statt.
Programm:

  • Fortwirken von Strukturen der Diktatur heute – Wiederbelebung autoritärer Strukturen | Thomas Fatheuer (KoBra)
  • Brasilien, die vergessene Militärdiktatur |  Pater Osmar (Institut für Brasilienkunde)
  • Die Rolle der Kirche während der Diktatur (Arbeitsgruppe) |  Pater Osmar
  • Brasiliensolidarität 2020. Mit wem genau sind wir eigentlich solidarisch? | Bernd Lobgesang (Brasilien Hilfe/KoBra)

Eingebettet in die Tagung findet am Samstagnachmittag die KoBra-Mitgliederversammlung statt, die für alle Interessierten offen ist.

Anmeldung und weitere Infos zum Programm
Anmeldung bis Montag, den 17.03.2014

 

KoBra hat gemeinsam mit dem Dachverband der Kritischen Aktionäre, FDCL und medico international gegen das Vorgehen von ThyseenKrupp in Rio de Janeiro bei der Hauptversammlung am 17. Januar 2014 protestiert. Christian Russau (KoBra und FDCL) betonte, dass "das Stahlwerk bleischwer auf den Anwohnern lastet. Auf sie geht der giftige Stahlwerksstaub nieder."

Zur Pressemitteilung | Zur Rede von Christian Russau

 

Mitglieder

BrasilienInitiative Freiburg
Die Brasilieninitiative Freiburg (BI) hat eine Foto- und Objektausstellung "Brasilien - Facetten eines Landes" entworfen: Sie ist all den Menschen in Brasilien gewidmet, welche tagtäglich um das Überleben kämpfen und trotz allem Elend versuchen, ihre Würde zu bewahren. Weitere Informationen zur Ausstellung und die Möglichkeit zum ausleihen auf der Webseite.

Freundinnen und Freunde der MST
Seit nun 30 Jahren existiert die brasilianische Landlosenbewegung (Movimiento sem tierra MST). Vom 10. bis 14. Februar 2014 fand in Brasilia der 6. Nationalkongress der brasilianischen Landlosenbewegung MST statt. 15.000 AktivistInnen aus dem ganzen Land kamen zusammen, um über die aktuelle Lage des Engagements für eine Agrarreform zu debattieren und gleichzeitig das 30-jährige Bestehen der MST zu feiern. Weiterlesen

POEMA Deutschland
Ein interessanter Reisebericht von Johann Graf aus den Projektgebieten von POEMA ist auf der Webseite der Organisation nachzulesen.

Terra Nova Mondai
Hansjörg Rinklin, Leiter des Saatgutprojekts der AOPA (Vereinigung für ökologischen Landbau in Parana), ist zu Vorträgen in Deutschland unterwegs. Er berichtet u.a. in Aalen (13.03.), Ludwigsburg (19.03.) und Kassel (20.03.) über die Chancen und Hemmnisse für ökologisch wirtschaftende Kleinbetriebe. Weiter Termine und detaillierte Informationen hier.

 

Aktiv werden

Etwa zwei Drittel des Cerrado wurden bereits von der Sojaindustrie abgeholzt, von Viehzüchtern niedergebrannt oder als Rohstoffquelle für die Holzkohleherstellung vernichtet. Nun rodet der brasilianische Papier- und Zellstoffkonzern Suzano den Cerrado für Eukalyptus-Monokulturen. Das Umweltnetzwerk World Rainforest Movement hat eine Petition verfasst, die auf der Webseite der Organisation Rettet den Regenwald unterzeichnet werden kann.

Deutsch-brasilianischen Fotowettbewerb
Was spielst du am liebsten? Was machst du in deiner Freizeit? Fotografiere dich/deine Freunde dabei! Beim "Jetzt spielen WIR!" werden Jugendliche bis 18 Jahre eingeladen, beim deutsch-brasilianischen Fotowettbewerb mitzumachen. Die besten Fotos gewinnen einen von zehn fair gehandelten Fußbällen. Anmeldeschluss: 01.07.2014 Weitere Informationen

Crowdfunding für ein Fotoprojekt zu den Auswirkungen der Mega-Events in Brasilien. Weitere Informationen, Fotos und die Möglichkeit zur finanziellen Beteiligung bzw. Vorbestellung des Buchs hier. (Das Crowdfunding endet am 27.03.2014)


Nachrichten

„Herzliche diplomatische Beziehungen mit Diktaturregimen“

„Herzliche diplomatische Beziehungen mit Diktaturregimen“ Interview mit Prof. Marijane Lisboa, Mitbegründerin der Initiative Nunca Mais – Nie Wieder.

weiter…

Folter und Abschiebung, Widerstand und Amnestie

Folter und Abschiebung, Widerstand und Amnestie Ein kurzer Lebensbericht von Clemens Schrage über seinen politischen Widerstand zur Zeit der brasilianischen Militärdiktatur.

weiter…

 

Der Atomdeal und die Ungehorsamen

Der Atomdeal und die Ungehorsamen Seit 1975 besteht zwischen Brasilien und Deutschland ein Atomabkommen – es wurde in den Medien damals als das größte deutsche Exportgeschäft aller Zeiten gefeiert.

weiter…

 

Hat Volkswagen do Brasil die brasilianische Militärdiktatur unterstützt?

Hat Volkswagen do Brasil die brasilianische Militärdiktatur unterstützt? Hat Volkswagen do Brasil die brasilianische Militärdiktatur unterstützt? Dies will die nationale Wahrheitskommission in Brasilien nun genau wissen.

weiter…

 

Ex-Militärs in Brasilien in einem Fall vor einem Bundesgericht freigesprochen

Ex-Militärs in Brasilien in einem Fall vor einem Bundesgericht freigesprochen Weitere Prozesse laufen. Straflosigkeit für Verbrechen aus der Zeit der Militärdiktatur hält vorerst weiter an.

weiter…

 

"In Deutschland hätten wir ein Vielfaches dieser Zeit gebraucht"

Wie ThyssenKrupp und Rios Politiker Fischer, Anwohner und Umwelt in Rio verschaukeln – und das Ganze auch noch als "grün, grüner, am grünsten" verkauft werden sollte

weiter…

PM: "Lateinamerikas verbaute Zukunft"

Gemeinsame Pressemitteilung einer Koalition internationaler Nichtregierungsorganisationen: "Lateinamerikas verbaute Zukunft - Siemens` Beteiligung an Megastaudämmen in Brasilien und Honduras wird für Protest auf der Hauptversammlung am 28. Januar sorgen".

Siemens verstößt mit Staudamm-Projekten gegen Menschenrechte

Siemens verstößt mit Staudamm-Projekten gegen Menschenrechte Gruppen protestieren gegen die Beteiligung von Siemens an Belo-Monte-Staudamm in Brasilien und an Wasserkraftwerk Agua Zarca in Honduras. Gegenanträge für die Jahreshauptversammlung bei Siemens gestellt.

weiter…

Traum oder Alptraum? Brasiliens Metamorphose vom sozialen Vorzeigeland zum Polizeistaat

Traum oder Alptraum? Brasiliens Metamorphose vom sozialen Vorzeigeland zum Polizeistaat Mit einer neoliberalen Wirtschafts- und einer sozialdemokratischen Sozialpolitik gelang es Brasiliens Arbeiterpartei für einige Jahre, große Zustimmung zu erzielen. Doch dieser Spagat musste spätestens dann schief gehen, als die PräsidentInnen Lula und Rousseff immer mehr gegen die Interessen der Mehrheit regierten. Die Folge: Massenhafte Proteste, die im WM-Jahr 2014 nicht abreißen werden.

weiter…

Proteste während Fußball-WM könnten massive Repression auslösen

Proteste während Fußball-WM könnten massive Repression auslösen Luana Xavier Pinto Coelho, Rechtsberaterin der brasilianischen Nichtregierungsorganisation Terra de Direitos.

weiter…

Weitere Berichte zu unseren Schwerpunktthemen finden sich auf der Webseite.

 

Material

Fleischatlas 2014
Zum zweiten Mal kooperieren Le Monde diplomatique, die Heinrich-Böll-Stiftung und der BUND und blicken im Fleischatlas 2014 erneut hinter die Kulissen der Schlachthöfe und der internationalen Fleischindustrie. Brasilien wird hier nicht nur als Produzent, sondern auch als Global Player und wachsender Absatzmarkt in den Blick genommen. Zum download

Thematisch passend und ergänzend veröffentlichte das Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile Lateinamerika (FDCL) den Bericht Fleisch macht Hunger | Globalisierung der Massentierhaltung und ihre Folgen für die Ernährungssicherheit. Zum download

 

Copa

Aktuelle Videos der sozialen Bewegungen über Räumungen und Widerstand gegen die Fußballweltmeisterschaft der Männer finden sich auf unserer Kampagnenseite Kick for one World.

Anlässlich der Fußball-WM 2014 in Brasilien hat das Welthaus Bielefeld ein neues Bildungsmaterial herausgegeben:

  • Fußball - und was geht noch? (Klassensatz Schülerhefte + 1 Magazin)
  • Erfolgsstory Brasilien?! Ein Magazin (nicht nur) zu Fußball-WM und Olympia

Weitere Informationen und Bestellung auf der Webseite des Welthauses Bielefeld

Sicherheit bei Sportevents. Brasiliens WM-Überwachungstempel. Ein interessanter Radiobeitrag von Jonas Reese. Nachzuhören auf der Webseite des Deutschlandfunks.

In der Sendung Kulturplatz extra spricht Moderatorin Nina Mavis Brunner mit brasilianischen Kultur- und Kunstschaffenden über ein Land voller Widersprüche, zwischen Fussball-Faszination und Zukunftsängsten.Zu Wort kommen auch Vertreter*innen der WM-Basiskomitees. Zum Video

Nur 52 Prozent der Brasilianer*innen sprachen sich für die WM im eigenen Land aus. 2008 - im Jahr der Vergabe - waren es noch 79%. Zum Bericht.

Die österreichische Kampagne "Nosso Jogo - Initiative für globales Fair Play" begleitet ebenfalls die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien kritisch:

nossojogo.jpg

„Nosso Jogo“ bedeutet „Unser Spiel“ und die Initiative nimmt Bezug auf die potentiell positiven Werte von Sport (Fairness, Inklusion, Diversität, Gleichberechtigung, Internationalität), ist aber kritisch gegenüber neo-liberalen Modellen von Fußball und Gesellschaft und will neue, alternative Sichtweisen auf die aufstrebende Wirtschaftsmacht Brasilien eröffnen. Mehr

 

Medien

Reporter ohne Grenzen haben die Rangliste der Pressefreiheit 2014 veröffentlicht. Brasilien verschlechtert sich erneut um 2 Plätze: "Verbrecherbanden und ihr Einfluss auf den Staatsapparat erschweren die Arbeit von Journalisten auch in BRASILIEN (Platz 111). Dort kommt das verbreitete Phänomen mächtiger Regionalpolitiker hinzu, die zugleich wichtige Geschäfte und Medien kontrollieren. Ein Jahr vor der Fußball-WM wurden bei den Protesten im Sommer 2013 rund 100 Journalisten Opfer von Gewalt; zwei Drittel der Vorfälle werden der Polizei zugeschrieben."

Zwei Berichte aus und über die Favela:

Drogen, Armut, Gewalt: Die brasilianischen Medien haben die Favelas lange als Schreckensorte dargestellt. Nun ermöglicht das Internet neue Perspektiven. Auf sozialen Plattformen wie Facebook und Twitter und auf Blogs berichten Favelabewohner/innen von ihren Vierteln, informieren, vernetzen sich - und kämpfen gegen Probleme. Zum Bericht

In der Zetischrift E+Z gibt es ein Interview mit dem "Favela-Reporter" Michel Silva, der für das Onlineportal Viva Rocinha schreibt.

 

Entwicklungspolitik

Kommt nun unter Gerd Müller (CSU) eine Entwicklungspolitik, die weder neoliberal noch standortnational orientiert ist? Die iz3w Redaktion stellt den neuen deutschen Enwicklungsminister vor.

Der Koalitionsvertrag sendet keine klaren entwicklungspolitischen Signale aus. Das könnte eine Chance für den neuen Einwicklungsminister Gerd Müller sein, seinem Ressort wieder zu mehr Glaubwürdigkeit zu verhelfen. Ein Kommentar von Barbara Unmüßig.

"Umsteuern in der Entwicklungspolitik. Für Kohärenz, Aufrichtigkeit und Subsidiarität." Ein offener Brief an Bundesminister Müller vom Nord Süd Forum München

Deutsche Entwicklungszusammenarbeit muss stärker rechte-basiert arbeiten, um Recht auf Nahrung für Mädchen und Frauen durchzusetzen. Pressemitteilung von FIAN zum internationalen Frauentagen

Die Europawahl am 25.05.2014 ist auch aus entwicklungspolitischer Sicht wichtig, weil die EU der größte Geber ist und die Entwicklungszusammenarbeit der EU-Mitgliedstaaten koordiniert. Der Standpunkt von VENRO "Europa: Fair, gerecht, zukunftsfähig! Erwartungen zur Europawahl 2014" erläutert detalliert die Erwartungen des Verbandes an die Kandidatinnen und Kandidaten der Europawahl.

 

Zeitschriften

Das neue Brasilicum #232. Nunca Mais - Brasiliens vergessene Militärdikatur ist erschienen

Themen im Heft:

232 | Nunca Mais! Brasilien vergessene Militärdiktatur

 

Jetzt bestellen

4 € zzgl. Versandkosten

  • Die deutsch-brasilianischen Beziehungen während der Diktatur
  • Der lange Kampf gegen die Straflosigkeit
  • Die Nationale Wahrheitskommission
  • Interview mit Maria Rita Kehl
  • Straflager für Indigene im Namen der FUNAI
  • Die fragwürdige Zusammenarbeit deutscher Politik mit der Folterdiktatur Brasiliens
  • Der Fortschrittsdiskurs als Machtinstrument
  • Das Globo Editorial und die „Blackbox“ Medien
  • Biografie eines Guerilleros ohne Angst – Carlos Marighella
  • Fußball zwischen Diktatur und Demokratiebewegung

 

Lateinamerika Nachrichten, # 475, Januar 2014
Das Editorial widmet sich dem Erbe von Chico Mendes, der am 22.12.1988 von einem Großgrundbesitzer kaltblütig ermordert wurde.

Weitere Themen im Heft:

  • „Es geht um indigenes Land“. Interview mit Padre Edilberto Sena von der Widerstandsbewegung Movimento Tapajós Vivo in Amazonien
  • Showdown in Brüssel zwischen Brasiliens Gegner_innen und Befürworter_innen des Staudamms Belo Monte
  • Der Oberste Gerichtshof bestätigt das Mensalão-Urteil des vergangenen Jahres und schickt ehemalige Parteigrößen der PT in den halboffenen Vollzug

 

Lateinamerika Nachrichten, # 476, Februar 2014

Weit am Tor vorbei. Drei aktuelle Sachbücher über Fußball in Brasilien lassen Fragen offen – und die Leser_innen weitgehend enttäuscht zurück (Rezension von Thomas Fatheuer). Außerdem Berichte über die Berlinale und Kurznachrichten. Zum Heft

 

ila, # 372, Februar 2014
Themenschwerpunkt ist das Recht auf Stadt. Drei Artikel nehmen Brasilien, namentlich Rio de Janeiro, in den Blick. Zum Heft

 

 

 

Südlink 167: Brasilien vor der WM - Boomland in Schwierigkeiten
Unter anderem mit Texten von David Bartelt, Thomas Fatheuer, Lutz Taufer und Sarah Lempp. Mehr zum Infos und Betellung hier.

 

Termine

14.03. bis 19.03. in Berlin
Brasilianisches filmfestival – CINEBRASIL
Zum 9. Mal zeigt das brasilianische Filmfestival CINEBRASIL eine Auswahl der besten brasilianischen Filme im Kino Babylon. Zum Programm

 

28.03. bis 30.03 in Niederkaufungen (bei Kassel)
KoBra-Frühjahrstagung und Mitgliederversammlung: Nunca Mais! Brasiliens vergessene Militärdiktatur
Mehr

 

29.5. bis 1.6. in Leipzig
Der 36. Kongress der Bundeskoordination Internationalismus (BUKO) hat den Titel Alle oder Nirgends! Recht auf Stadt - Recht auf Bewegungsfreiheit. Zwei Vertreter*innen des MST werden auf dem BUKO-Kongress in Leipzig dabei sein. Außerdem wird KoBra mit einem Stand vertreten sein.

 

16.06. bis 20.06. 2014 in Hofgeismar (bei Kassel)
Kasseler Sommerakademie „Globalisierung Fair Gestalten“
Das Programm umfasst Seminareinheiten, in denen Grundlagen über die Funktionsweise der globalen Ökonomie, die Globalisierung der Produktion und Institutionen der Weltwirtschaft vermittelt werden sollen, sowie vertiefende Diskussionen zu Gestaltungsmöglichkeiten und Strategieansätzen in einem Nord-Süd-Dialog. Weitere Informationen und Anmeldung Anmeldefrist: 1. Mai 2014

 

Zum vormerken: Runder Tisch Brasilien 2014
vom 21.11. bis 23.11 in Naunhof bei Leipzig
Weiter Informationen zum Programm folgen.

 

"Nunca Mais"-Brasilientage 2014

Die deutsch-brasilianische Initiative Nunca Mais - Nie Wieder organisiert von März bis Juni 2014 Filmreihen, Workshops und Gesprächsrunden mit namhaften Expert*innen und Zeitzeug*innen.
Höhepunkt der Brasilientage 2014 sind zwei mehrtägige Symposien, die zeitversetzt an der Freien Universität Berlin (7. – 8. April) und der Pontifícia Universidade Católica von São Paulo (5. – 10. Mai) stattfinden.

Hier nur eine kleine Auswahl an Veranstaltungen, das komplette Programmheft mit allen Veranstaltungen und Hintergrundinformationen findet sich auf der Webseite des Projekts.

18.03. in Berlin
"Indigene Völker Brasiliens: Genozid und Menschenrechte - Vom Figueiredo-Bericht 1968 bis heute"

Informations- und Diskussionveranstaltung mit Merong Santos Tapurumã (Pataxó), Jocelino da Silveira Quiezza (Tupinikim), Dr. Renate Gierus (COMIN), Hans Alfred Trein (COMIN - IECLB) und Christian Russau (FDCL, Moderation) Weiterlesen

 

8.04. in Berlin
Strahlende Geschäfte - Das deutsch-brasilianische Atomabenteuer
Diskussionsabend mit: Chico Whitaker (Architekt, Brasilien), Marijane Vieira Lisboa (Soziologin, Brasilien), Jürgen Trittin (MdB, Bündnis 90/Die Grünen, ehemaliger Umweltminister, Berlin), Moderation: Dawid Bartelt (Leiter des Brasilienbüros der Heinrich-Böll-Stiftung, Rio de Janeiro). Mehr

 

Ausstellungen

Noch bis 30.03. in Berlin
Afro-Brasil – Porträtfotografie 1869/2013
Die Ausstellung stellt eine Verbindung zwischen den Bildern des deutschen Fotografen des 19. Jahrhunderts, Alberto Henschel, und der aktuellen afro-brasilianischen Kultur der Gegenwart her. Mehr

 


 

Mit finanzieller Unterstützung des BMZ:BMZ_CMYK_de.jpg