Sie sind hier: Startseite KICK FOR ONE WORLD Side Event während der Sitzung des UN-Menschenrechtsrates thematisiert Zwangsumsiedlungen für die WM und die Olympischen Spiele in Brasilien
Artikelaktionen

Side Event während der Sitzung des UN-Menschenrechtsrates thematisiert Zwangsumsiedlungen für die WM und die Olympischen Spiele in Brasilien

Pressemitteilung des Comitê Popular da Copa do Mundo.
Side Event während der Sitzung des UN-Menschenrechtsrates thematisiert Zwangsumsiedlungen für die WM und die Olympischen Spiele in Brasilien

Am 28.Mai findet die 23. Sitzung des UN Menschenrechtsrates in Genf statt.

Eine Vertreterin des Netzwerks der Bürgerkomitees Articulação Nacional dos Comitês Populares da Copa (ANCOP), Larissa Araújo wird zusammen mit der Menschenrechtsorganisation CONECTAS die internationale Kampagne "WM für Wen?" (COPA para quem ?) lancieren. Die Kampagne will die internationale Öffentlichkeit auf die Menschenrechtsverletzungen im Zuge der Mega-Events aufmerksam machen.

Während der Sitzung wird ANCOP den Menschenrechtsrates auffordern, die brasilianische Regierung dazu aufzurufen, die Zwangsräumungen zu stoppen. Ausserdem fordert ANCOP ein  Programm für Ausgleichzahlungen für die Betroffenen sowie ein Protokoll, dass die Wahrung der Menschenrechte im Falle von Räumungen im Zusammenhang mit Grossveranstaltungen garantiert.

Am 28. Mai findet um 12h im Raum IX des Palais des Nations ein Side Event mit dem Titel "World Cup for Whom? Red card to the World Cup and Olympics in Brazil: Stop human rights violations arising from mega sporting events" statt. Dort wird das Video der Kampagne "Who wins this match?" präsentiert.

Seit Beginn der Bauarbeiten für die WM und die Olympischen Spiele sind mindestens 200.000 Menschen von Zwangsräumungen betroffen. ANCOP hat bereits bei der UN Sonderberichterstatterin für Recht auf angemessenes Wohnen, Raquel Rolnik, und beim Universellen Periodischen Überprüfungsverfahren der Menschenrechtssituation in Brasilien Klagen eingereicht.

Das Netzwerk der Bürgerkomitees setzt sich zusammen auf sozialen Bewegungen, Basisorganisationen, Vertretern von betroffenen Gemeinschaften, Wissenschaftlern und anderen Kritikern der Vorgehensweisen bei den Stadtumstrukturierungen für die WM und die Olympischen Spiele. Mehr Informationen über die Bürgerkomitees in den WM-Städten Belo Horizonte, Brasília, Cuiabá, Curitiba, Fortaleza, Manaus, Natal, Porto Alegre, Recife, Rio de Janeiro, Salvador und São Paulo siehe unter http://portalpopulardacopa.org.br/.

Mehr Informationen:
Larissa Araújo +55 61 96845609
Claudia Favaro - +55 51 9666-9274
Francisco Carneiro - +55 61 9222-1658
André Lima - +55 85 9922-2757
Assessoria de comunicação: Renato Cosentino - +55 21 8267-2760