Sie sind hier: Startseite KICK FOR ONE WORLD Masterarbeit: Copa para quem?
Artikelaktionen

Masterarbeit: Copa para quem?

Sozioökonomische Effekte von Mega-Events aus der Perspektive von ExpertInnen - Auswirkungen der Vorbereitungsphase Brasiliens auf die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2014 für die lokale Bevölkerung
Masterarbeit: Copa para quem?

MPL: Sao Paulo, Victor Dragonetti: http://www.flickr.com/photos/vdragonet

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, sozioökonomische Auswirkungen, die bereits in der in der Vorbereitungsphase für die lokale Bevölkerung auf ein Megaevent, wie der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien, entstehen können, darzustellen. Dabei soll erforscht werden, ob Teile der brasilianischen Bevölkerung in ihrem Alltag von Auswirkungen während der Vorbereitungsphase betroffen sind. Im Detail wird analysiert welchem Teil der Bevölkerung sie angehören, welche Auswirkungen sich auf ihre Lebenssituation ergeben, und in welchem Ausmaß sie davon betroffen sind.

Der erste Teil basiert auf vorhandener Literatur und umfasst wissenschaftliche Theorien zu Mega-Events sowie deren Kosten und Nutzen, die politische, wirtschaftliche und soziale Situation Brasiliens bzw. die Rahmenbedingungen rund um die Copa (Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien). Im Rahmen einer qualitativen Erhebung (4 ExpertInnengespräche, teilnehmende Beobachtung, Dokumentenanalyse) wurden die Auswirkungen der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 analysiert und mittels der Themenanalyse von Froschauer/Lueger ausgewertet. Basierend auf den Erkenntnissen des theoretischen Teils wurde schlussgefolgert, dass vor allem Randgruppen und die arme Bevölkerung am stärksten von den Folgen betroffen sind. Aus diesem Grund standen Personen, die im informellen Sektor tätig sind, marginalisierte Gruppen, Frauen, Kinder und Jugendliche im Fokus des empirischen Teils der Arbeit. Als Ausgangspunkt der empirischen Untersuchung dienten die drei Hauptthemen: Arbeit, Wohnen und Partizipation, welche in der vorhergehenden Literaturrecherche herausgearbeitet wurden. Diese Themen wurden um zwei weitere ergänzt: Bildung und öffentliche Sicherheit, da diese im Analysematerial eine sehr hohe Relevanz aufwiesen sowie einen beträchtlichen Einfluss auf die Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerung ausüben. Am Beispiel von Brasilien wurde gezeigt, dass in der Vorbereitungsphase bereits massive Eingriffe in unterschiedliche Aspekte des täglichen Lebens stattfinden. Prozesse, die durch die Umsetzung der Anforderungen der FIFA, die Brasilien als austragende durchführt in Gang gesetzt werden, haben überwiegend negative Auswirkungen (Verdrängungs- und Ausschlussprozesse, verschärfte Sicherheitspolitik), im Besonderen für die die unteren sozialen Schichten und Randgruppen. Durch diese Arbeit sollen das öffentliche Bewusstsein über die Schattenseiten von sportlichen Großevents gestärkt sowie neue wissenschaftliche Erkenntnisse in diesem Themenbereich generiert werden.

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, sozioökonomische Auswirkungen, die bereits in der in der Vorbereitungsphase für die lokale Bevölkerung auf ein Megaevent, wie der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien, entstehen können, darzustellen. Dabei soll erforscht werden, ob Teile der brasilianischen Bevölkerung in ihrem Alltag von Auswirkungen während der Vorbereitungsphase betroffen sind. Im Detail wird analysiert welchem Teil der Bevölkerung sie angehören, welche Auswirkungen sich auf ihre Lebenssituation ergeben, und in welchem Ausmaß sie davon betroffen sind.Der ersPDte Teil basiert auf vorhandener Literatur und umfasst wissenschaftliche Theorien zu Mega-Events sowie deren Kosten und Nutzen, die politische, wirtschaftliche und soziale Situation Brasiliens bzw. die Rahmenbedingungen rund um die Copa (Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien). Im Rahmen einer qualitativen Erhebung (4 ExpertInnengespräche, teilnehmende Beobachtung, Dokumentenanalyse) wurden die Auswirkungen der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 analysiert und mittels der Themenanalyse von Froschauer/Lueger ausgewertet.Basierend auf den Erkenntnissen des theoretischen Teils wurde schlussgefolgert, dass vor allem Randgruppen und die arme Bevölkerung am stärksten von den Folgen betroffen sind. Aus diesem Grund standen Personen, die im informellen Sektor tätig sind, marginalisierte Gruppen, Frauen, Kinder und Jugendliche im Fokus des empirischen Teils der Arbeit. Als Ausgangspunkt der empirischen Untersuchung dienten die drei Hauptthemen: Arbeit, Wohnen und Partizipation, welche in der vorhergehenden Literaturrecherche herausgearbeitet wurden. Diese Themen wurden um zwei weitere ergänzt: Bildung und öffentliche Sicherheit, da diese im Analysematerial eine sehr hohe Relevanz aufwiesen sowie einen beträchtlichen Einfluss auf die Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerung ausüben.Am Beispiel von Brasilien wurde gezeigt, dass in der Vorbereitungsphase bereits massive Eingriffe in unterschiedliche Aspekte des täglichen Lebens stattfinden. Prozesse, die durch die Umsetzung der Anforderungen der FIFA, die Brasilien als austragende durchführt in Gang gesetzt werden, haben überwiegend negative Auswirkungen (Verdrängungs- und Ausschlussprozesse, verschärfte Sicherheitspolitik), im Besonderen für die die unteren sozialen Schichten und Randgruppen.Durch diese Arbeit sollen das öffentliche Bewusstsein über die Schattenseiten von sportlichen Großevents gestärkt sowie neue wissenschaftliche Erkenntnisse in diesem Themenbereich generiert werden.

Komplette Masterarbeit als PDF.

Termine
Film "Querência / Heimkehren" 20.11.2019 - 23.11.2019 — Frankfurt, Köln, Hamburg, Berlin
Kommende Termine…