Sie sind hier: Startseite KICK FOR ONE WORLD „Höflichst – das kommt gar nicht in die Tüte!“
Artikelaktionen

„Höflichst – das kommt gar nicht in die Tüte!“

Oberdam, Coque, Recife: soll sein Haus räumen.
„Höflichst – das kommt gar nicht in die Tüte!“

Oberdam ist wütend. Photo: coque vive

40.000 Menschen wohnen im Stadtteil Coque in Recife, nahe des Hafens. Die in den Medien gerne als verrufen dargestellte Gegend ist wegen der Lage seit Jahren Ziel von Immobilienspekulation. Nun sollen für „Mobilitätsprojekte“ zur Fußballweltmeisterschaft dort mindestens 58 Familien geräumt werden, damit der Metro-und Busbahnhof Joana Bezerra erweiterte Zufahrten erhält. Die ersten Familien erhielten im August 2013 die Räumungsankündigung.

„Ein Rundschreiben vom Amt: 'Name der Person. Werter Herr. Höflichst grüßend...' höflichst! Das Wort gibt es nicht... höflichst! – das kommt gar nicht in die Tüte! 'Ich lade Sie ein, auf dem Amt so und so zu erscheinen. Am 12. August 2013 um 9 Uhr, zwecks Durchführung der Verhandlung über das Grundstück zum Terminal Joana Bezerra, basierend auf den ermittelten Werten infolge Begutachtung desselben. Das Grundstück befindet sich auf zur Enteignung vorgesehenem Gelände.'
Mit anderen Worten: nach ich weiß nicht wie vielen Jahrzehnten fällt ihnen das auf einmal auf! Die wollen uns für dumm und dämlich verkaufen! Ich wiederhole das noch mal: 'auf zur Enteignung vorgesehenem Gelände'. Mehrere Jahrzehnte. 50 Jahre und jetzt fiel ihnen das auf? Das kauf' ich denen nicht ab!
Ich fühle mich direkt angegriffen. Dies umschreibt es am ehesten. Weil was sie da vorschlagen, ist nicht richtig. Diese WM da kommt nach Brasilien wie verflucht. Das ist ein Fluch. Ich bin mehr als empört. Und gleichzeitig könnte ich weinen vor lauter Wut, jeden Tag diese Absurditäten zu sehen.“
// coque vive. Gekürzte Übersetzung: Felipe Bley Folly und Christian Russau

Entnommen und übersetzt aus dem Video "Despejo #1 Coque", erstellt von coque vive.

Dieses Testimonio wird in dem neuen Gemeinschaftsdossier der Lateinamerika Nachrichten und der Rosa Luxemburg Stiftung unter dem Titel "Im Schatten der Spiele. Fußball, Vertreibung und Widerstand" in der Lateinamerika Nachrichten-Ausgabe 471/472, September - Oktober 2013, erscheinen.